Wichtige Termine:

 • BV-Sitzung: 14. Bez.
 • BV-Sitzung: 16. Bez.
 • Gemeinderat-Sitzg.



Briefmarke Heritage Alert
Briefmarke Heritage Alert
Das Buch

 Steinhof aktuell 11/13
 Steinhof aktuell 8/13
 Steinhof aktuell 7/13
 Steinhof Flyer 6/13
 Steinhof aktuell 2/13
 Steinhof aktuell 10/12
 Flugblatt 24.10.2012
 Steinhof aktuell 7/12
 Flugblatt 7.3.2012
 Flugblatt 19.11.2011
 Flugblatt 28.9.2011
 Flugblatt 24.9.2011

 "R.I.P. Mix"
 Das "Stahof-Liad"

Bürgerversammlung 28.9.11
der reale Videobeitrag
von Wien-konkret

Für all jene, die beim Rundgang am 21.9.11 nicht dabei waren: Wien-konkret

Das Bauvorhaben der Fa. GESIBA

Der erste Abschnitt:

Plan vom Gesiba-Areal

Für den erste Bauabschnitt (Bauplatz A7, im Bild rot umrandet), findet die Übergabe des Grundstücks am 1. November 2011 statt.

Aus dem Nutzungskonzept der Fa. GESIBA geht hervor:
Auf dem Bauplatz A7 befinden sich ca. 280 WE sowie zahlreiche soziale Einrichtungen. Die Erdgeschosszone ist mit Gehwegen, Spielplätzen und Ruheflächen durchwoben und bildet den logischen Abschluss des Bestandes. Die Gebäude an der Reizenpfenninggasse beinhalten Seniorenwohnungen, Wohngemeinschaft für behinderte Menschen, der Pavillon der Prosektur (Gebäude rechts im Bild) wird in einen 4-gruppigen Kindergarten umgebaut.

Städtebauliche Kenndaten:
Fläche Bauplatz A7: 24.900 m2
Anzahl Wohneinheiten (WE): 280 WE lt. Masterplan

 

geplante Wohneinheite

Nach anders lautenden Unterlagen der Fa. GESIBA sollen hier 316 Wohneinheiten geschaffen werden. Das mittlere Bild der Bebauung stammt aus dem Mobilitätskonzepte, welches in den Bezirksvertretungen aufgelegt ist.
Das bedeutet, nach den Daten der Statistik Austria, dass für die Mobilität der Bewohner mit mindesten 290 PKW und 19 Motorrädern zusätzlichem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Da diese Wohnungen nicht nur sozialen Wohnzwecken dienen sondern auch Luxuseigentum geschaffen wird, kann damit gerechnet werden, dass pro Haushalt sicher mehr als 0,66 PKW eingeplant werden müssen.

Baumrodung A7

Um für diese geplanten Gebäude Platz zu schaffen, müssen nach dem derzeitigen Stand ca. 180 Bäume gefällt werden.
Wo für diese alten Bäume Ersatzpflanzungen geschaffen werden, geht aus keiner der Unterlagen hervor.
Machen Sie sich selbst ein Bild des Baumbestandes.

Verbaute Fläche

Nach den und sehr spärlich vorliegenden Unterlagen, haben wir einen Verbauungsgrad von ca. 35% herausbekommen. Ich gehe davon aus, dass eine Immobilienfirma nichts zu verschenken hat. Daher wird die Fa. GESIBA jeden Zentimeter nutzen um mehr Miete herein zu bekommen.

 

Ich habe diese Folien auch zum Download (2 MB) bereitgestellt. Da gibt es dann auch noch etwas Informationen durch Doppelklick links oben auf das Info-Symbol.

Ansicht mit Naturfotos Fussballplatz Ansicht Kreuzgang Baumgruppe Eingang Baumgruppe Eingang Baumgruppe Eingang Blick auf unteres Areal Areal unter Prosektur Gebiet links unten

Klicken Sie auf eines der unteren Ansichten und überzeugen Sie sich selbst vom Baumbestand und den wahren Gegebenheiten, deren Bestand laut dem Bebauungsplan der Fa. GESIBA gefährdet ist.